Freitag, 19. Januar 2018

Bastelwochenende in der Nordheide - 2 -

Wie gesagt, die Nacht war kurz. Um halb neun haben wir uns zum Frühstück eingefunden und um kurz vor 10 ging es weiter.

Folgende Projekte waren vorbereitet:

Eine wunderschöne Verpackung für einen Kugelschreiber - die macht echt was her und dieses Jahr werden bestimmt viele viele Kugelschreiber verschenkt werden
sowie mehrere Karten, für die die neuen Produkte von Stampin up! verwendet wurden.





Und auch am zweiten Tag durfte ein reichhaltiges Mittagessen wieder nicht fehlen: Es wurden Schweinemedaillons mit Gnocchi und Wirsinggemüse ODER Tintenfisch auf Penne ODER Kräuterpfannkucken mit Spinat gefüllt angeboten. Vorweg gab es eine Sellerie-Kastaniensuppe und zum Nachtisch Kiwisorbet.

Ich muss es noch einmal wiederholen: Die Küche war sehr sehr lecker! Auch auf Einzelwünsche wurde eingegangen, sofern dies im Vorwege abgeklärt wurde. Aber selbst noch beim Frühstück konnten diese Wünsche besprochen werden, alles wurde frisch und auf den Punkt zubereitet.






Und es wurde natürlich auch noch ein Gruppenfoto gemacht
Gegen 17 Uhr haben wir uns dann von einander verabschiedet. Ich hatte es ja Gott sei Dank nicht weit nach Hause, aber es gab doch auch Teilnehmerinnen, die mehr als 2 Stunden Fahrt vor sich hatten.

Fazit: Ein tolles Wochenende, an dem ich nette Frauen, die mit dem gleichen Virus wie ich infiziert sind, getroffen habe. Das schreit förmlich nach Wiederholung!

Vielen Dank an alle, die ihre Fotos in unsere WhatsApp-Gruppe gestellt haben und damit einverstanden sind, dass ich sie hier veröffentlichen darf. Ich weiß nicht mehr, von wem welches Foto war und bevor ich jemanden vergesse, nenne ich keine Namen.

Als nächstes sind ein großteil der Teilnehmerinnen bei Onstage in Wiesbaden. Ich freue mich auf ein Wiedersehen!

Donnerstag, 18. Januar 2018

Ach Du Schreck!

Da lässt man einmal die Rollos geschlossen und nach einer Stunde schaut es so aus:
Da bin ich ja mal gespannt, was das noch gibt und ob es liegen bleibt...

Bastelwochenende in der Nordheide - 1 -


Anja hatte schon länger die Idee, einmal einen Wochenend-Workshop zu veranstalten. Dabei sollte der Ort gut zu erreichen sein und Verpflegung und Übernachtungsmöglichkeit bieten. Weiterhin sollte die Räumlichkeiten dafür geeignet sein, dass der Bastelwut freien Lauf gelassen werden kann.

Entschieden hat sie sich letztendlich für das Tagungshotel Jesteburg.
Witzig, denn genau dieses Tagungshotel kenne ich seit dem 02.08.1982. Denn an dem Tag habe ich meine Ausbildung bei der Unternehmensgruppe Deutscher Ring begonnen und unser Ausbildungsjahr war das erste, das seine erste Arbeitswoche in genau diesem Hotel (damals hieß es noch 'Haus Deutscher Ring' und war unser Seminarhaus) verbrachte. Auch später habe ich hier noch Seminare besucht oder auch Kollegen aus anderen Teilen Deutschlands, die hier Seminare gemacht haben. Ich kam also zurück in die 'alte Heimat'.

Wir waren an diesem Wochenende die einzige Gruppe dort und hatten das ganze Hotel - und somit auch alle Hotelangestellten - für uns alleine. Die Mitarbeiter dort waren sehr aufmerksam und freundlich.

Nachdem wir Bastelfrauen unsere Zimmer bezogen hatten (wobei einige dort nicht übernachteten), ging es für uns in den von Anja liebevoll dekorierten Raum 'Wacholder'. Es wurden Bastelobjekte zur Schau gestellt, so dass wir uns erste Anregungen holen konnten.
 










Nachdem Anja uns begrüßt hatte und wir eine kleine Vorstellungsrunde hinter uns brachten, übernahm Romy Gessner die Moderation.

Sie gab uns Einblicke und Tipps in die Fotografie mit dem Smartphone. Sehr interessant.Allerdings kann ich jetzt Fotos nur noch mit dem Blick der '1-Drittel-Regelung' betrachten. Ich hoffe, dass ich einige Tipps umsetzen kann. Vielleicht bemerkt ihr ja eine Veränderung an meinen Fotos.

Danach ging es zum Mittagessen. Gut fand ich, dass man sich das Hauptgericht vorher auswählen konnte. Somit konnte der Koch bedarfsbezogen kochen und es wurden keine Lebensmittel für den Müll verschwendet. Es gab eine Vorsuppe (Steckrübensuppe - sehr lecker), ein Salatbüffet und als Hauptspeise wurde Rehkeule mit Spätzle und Rosenkohl ODER Scampi im Blätterteig mit getrockneten Tomaten auf Penne ODER ein Quinoa-Gericht angeboten. Als Nachtisch gab es dann Vanilleeis mit Schokoladensauce.

Oh, vergessen habe ich, dass wir natürlich auch geswappt haben. Hier ein Foto der Swaps.

Wir haben dann noch ein Minialbum gebastelt und Anja hat uns noch gezeigt, wie man eine stiefmütterlich vernachlässigte Handstanze auch noch verwenden kann.


Und dann wurde es auch schon wieder Zeit zum Abendessen. Eigentlich hätten wir uns das sparen können, denn es gab sowohl vormittags als auch nachmittags noch Zwischenverpflegungen in Form von belegten Brötchen, Kuchen und frischem Obst.

Am Abend haben wir uns dann im gemütlichen Kaminzimmer eingefunden und bis spät in die Nacht geratscht.  Die Nacht wurde sehr kurz. Genauso wie meine heutige Nacht und daher geht es dann morgen hier weiter.

Sonntag, 7. Januar 2018

Letzten Freitag

lief es nicht so optimal, Platz 36 von 43.
Ausgerichtet vom Förderverein der FF Berne hat mein Vater die Organisation gerne übernommen. Grund hierfür war das Sturmtief Xavier im letzten Jahr. Leider hat eine Tanne es nicht überstanden. Und nachdem der Baumfäller dort war und den Baum gefällt hat, hat die FF Berne das Zersägen der 18m hohen Tanne übernommen. Vielen Dank dafür! Spätestens beim ersten Sturm diesen Jahres namens Burglind wäre die Tanne dann wohl gekippt. 

Das nächste Mal muss ich die beiden Glückspilze wohl mitnehmen. Auf der Terasse alleine haben sie nichts gebracht.